The purchase of watches is increasing in India
The purchase of watches is increasing in India

Es ist Indien-Zeit für Schweizer Uhren

Indien, ein Land mit einem Wachstum so pünktlich wie eine Schweizer Uhr. Das geht aus einem Bericht des Beratungsriesen Deloitte hervor. Laut der Analyse mit dem Titel „Deloitte Swiss Watch Industry Study 2023“ stellt die Schweizer Uhrenindustrie neue Exportrekorde auf und bestätigt ihren bedeutenden Wandel. Nach einem starken Jahr 2022, in dem die Uhrenexporte auf ein beispielloses Niveau von fast 25 Milliarden Franken stiegen, setzte sich das starke Wachstum in den ersten acht Monaten dieses Jahres fort. Trotz des Booms im E-Commerce gehen 62 % der Marken davon aus, dass der stationäre Verkauf in den nächsten fünf Jahren dominieren wird, und planen, ihre Einzelhandelsaktivitäten auszubauen. Und in diesem Panorama ist Indien der Markt mit großem Potenzial für die kommenden Jahre. In den ersten acht Monaten des Jahres 2023 verzeichnete der Subkontinent ein überdurchschnittliches Umsatzplus von 18 % und soll innerhalb eines Jahrzehnts in die Top Ten der Schweizer Exportmärkte aufsteigen.

Gioielli di Salvini, Bulgari, orologio Rolex
Schmuck von Salvini, Bulgari, Rolex-Uhr

Exporte
Die zehn wichtigsten Exportmärkte der Schweiz setzten ihren Wachstumskurs in den ersten acht Monaten des Jahres 2023 fort. Die Vereinigten Staaten blieben jedoch der wichtigste Markt für Schweizer Uhren, mit einem Exportvolumen von fast 2,7 Milliarden Schweizer Franken und einer Steigerung von fast 10 % gegenüber 2022 .
Auch China verzeichnete im gleichen Zeitraum ein ähnliches Wachstum von 9,3 %, die Exporte liegen jedoch immer noch 7,5 % unter dem Niveau von 2021. Führungskräfte der Uhrenindustrie haben unterschiedliche Ansichten zu China, wobei die Wachstums- und Rückgangsprognosen gleichermaßen geteilt sind. Von den 75 befragten Führungskräften gaben fast vier von zehn an, dass Umsatzeinbußen aufgrund reduzierter Reisen asiatischer Verbraucher ihr Geschäft in den letzten 12 Monaten beeinträchtigt hätten.
Advertising di Cristiano Ronaldo per Tag Heuer
Werbung von Cristiano Ronaldo für Tag Heuer

2024
Auf die Frage nach den Aussichten für die nächsten 12 Monate betrachteten die meisten Führungskräfte der Schweizer Uhrenindustrie die Aussichten sowohl für die Schweizer Wirtschaft (60 %) als auch für ihre wichtigsten Exportmärkte (59 %) als optimistisch. Im Vergleich zu den Konjunkturprognosen ist die Branche jedoch weniger zuversichtlich, was ihre Aussichten angeht als noch vor einem Jahr. Nur die Hälfte der Teilnehmer gab an, sich positiv zu fühlen (im Vergleich zu 57 % im Jahr 2022), während ein Viertel negativ reagierte. Als Hauptgründe für diese Stimmung nannten die meisten Führungskräfte die geopolitische Unsicherheit (84 %), gefolgt von der Inflation und der Lebenshaltungskostenkrise (beide 69 %). Für das Folgejahr sehen Topmanager den Mangel an qualifiziertem Personal als wichtigen Risikofaktor. Darüber hinaus haben Lieferanten erklärt, dass sie sowohl die Produktionskapazität als auch die Anzahl der Mitarbeiter in der Schweiz erhöhen wollen.
Orologi Hublot. Copyright: gioiellis.com
Hublot-Uhren. Copyright: gioiellis.com

Analog und digital
Der direkte, persönliche Kontakt zwischen Uhrenmarken und ihren Endverbrauchern über physische Geschäfte, Pop-up-Outlets und Uhrenmessen bleibt von entscheidender Bedeutung. Konsumenten kaufen Uhren vor allem im Laden zum Anfassen, Testen und Anprobieren (52 %), während 43 % den Kontakt zum Verkaufspersonal bevorzugen. Insbesondere das Beziehungselement und der menschliche Kontakt sind für europäische Verbraucher relevant: Schweiz (51 %), Frankreich (49 %), Italien und Deutschland (beide 48 %). Die meisten Marken und Einzelhändler (62 %) stimmen darin überein, dass die Offline-Verkäufe in den nächsten fünf Jahren weiterhin die Online-Verkäufe übertreffen werden, wobei es je nach Preissegment Unterschiede gibt. Generell gilt: Je teurer die Uhr, desto wahrscheinlicher ist es, dass der Kunde sie offline kauft. Die meisten Marken investieren in die Vergrößerung ihrer Verkaufsfläche, sei es in Flagship-Stores oder Multi-Marken-Outlets.
Watches and Wonders Geneva visitors
Watches and Wonders Geneva visitors

Rache der Jahrmärkte
In einer digitalisierten Welt bleiben Uhrenmessen nach wie vor äußerst wichtig: Neun von zehn Führungskräften halten sie für entscheidend, um mit potenziellen Kunden in Kontakt zu treten und ihr Publikum zu erweitern. „Die elektrisierende Atmosphäre von Uhrenmessen und Auktionen und das Erleben des Markengeistes im Laden lässt sich im digitalen Raum nicht reproduzieren.“ Mit personalisierten Empfehlungen und Sofortkäufen über verbundene Apps und mobile Zahlungsoptionen wird Social Selling jedoch zu einem wichtigen Unterkanal der Branche. Social Commerce ist in Asien bereits gut etabliert und verwandelt die Zeit vor dem Bildschirm in ein lohnendes und kaufbares Erlebnis“, sagt Karine Szegedi, Sektorleiterin Consumer und Fashion & Luxury bei Deloitte Schweiz.
Aumenta la disponibilità economica degli indiani
Die wirtschaftliche Verfügbarkeit der Inder steigt

Indien auf dem Vormarsch
Führungskräfte identifizieren Indien mit überwältigender Mehrheit als den nächsten großen Wachstumsmarkt für die Uhrenindustrie, wobei das Land zum ersten Mal die am häufigsten genannte Antwort auf diese Frage ist. In den ersten acht Monaten des Jahres 2023 verzeichnete Indien ein gesundes Exportwachstum, dessen Wert 133,7 Millionen Schweizer Franken erreichte, ein Anstieg von 18,5 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum und ein Anstieg von fast 60 % im Vergleich zu den ersten acht Monaten des Jahres 2021.
Verbraucherreaktionen geben Aufschluss darüber, warum. Von den Befragten waren 94 % der Teilnehmer in Indien eher dazu bereit, eine Uhr zu tragen, ein Prozentsatz, der nur von den Vereinigten Arabischen Emiraten erreicht wurde. Während aktuelle Statistiken zeigen, dass Indien gemessen am Wert der Schweizer Uhrenexporte weltweit nur auf Platz 22 liegt, geht die Branche davon aus, dass sich dies ändern wird. „Indien ist ein faszinierender Markt. Die Verbraucherbasis ist nicht nur groß, sondern auch immer wohlhabender und schätzt Luxus, Eigenschaften, die die Aufmerksamkeit der Branche auf sich ziehen. Bis 2028 erwarten wir, dass der Exportumsatz von Schweizer Uhren nach Indien über 400 Millionen Schweizer Franken erreichen wird. Und wir glauben, dass Indien innerhalb eines Jahrzehnts zu den Top 10 der Schweizer Exportmärkte aufsteigen wird“, erklärt Szegedi.
Alta orologeria Piaget
Feine Uhrmacherkunst von Piaget

Die Stunde der Nachhaltigkeit
Wie in den vergangenen Jahren bleibt Nachhaltigkeit für die Uhrenindustrie von entscheidender Bedeutung, aber die Motivation hat sich geändert, fügt Szegedi hinzu: „Die Umfrage zeigt einen entscheidenden Wandel.“ Nachhaltigkeit hat sich von einer verbraucherorientierten Forderung zu einer industriegetriebenen Mission entwickelt. Über zwei Drittel der Teilnehmer geben an, dass Nachhaltigkeit Teil ihrer Geschäftsstrategie ist, und sie investieren in Bereiche wie Kreislaufwirtschaft oder Governance-Strukturen.“ Für Marken zertifiziertes ethisches Gold (86 %), recycelte Materialien (76 %) und Lederalternativen (74 %) werden in den nächsten fünf Jahren eine sehr wichtige oder wichtige Rolle spielen. 34 % würden sich für eine Uhr entscheiden, die von einer Marke hergestellt wird, die auf Nachhaltigkeit setzt, während nur 25 % eine Marke bevorzugen würden, die auf ihr Image setzt.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Previous Story

Die Tiere auf Goshwara Ark

Next Story

Leder und Steine für die Pianegonda Assoluto

Latest from Watches

Schmuckuhren von Hublot

Uhrmacherei und Schmuck: Hublot hat neben den Goldklassikern auch die Spirit of Big Bang Jewellery kreiert,

Das Vo Vintage-Programm

Zusammen mit Vicenzaoro January kehrt Vo Vintage (19.-22. Januar) zurück, eine öffentlich zugängliche Veranstaltung, die sich