da sapere, Diamanti — August 10, 2021 at 3:00 pm

Lohnt es sich, einen im Labor geborenen Diamanten zu kaufen?




Der unwiderstehliche Aufstieg von Labordiamanten. Deshalb werden synthetische Diamanten bei Schmuckkäufern immer beliebter

Möchten Sie einen Ring mit einem großen 1 Karat Diamanten kaufen und den halben Preis bezahlen? Oder sogar 90% weniger? Was wäre, wenn der Diamant nicht in einer russischen oder afrikanischen Mine abgebaut wurde, sondern von einer Fabrik mit den gleichen Eigenschaften wie die natürlichen hergestellt wurde?

Es ist das Dilemma, mit dem Sie immer häufiger konfrontiert werden. Synthetische Diamanten, die Unternehmen bescheiden als „laborgezüchtete Diamanten“ oder sogar „aus der Erde“ bezeichnen, sind heute eine immer weiter verbreitete Realität. Laut den von der Earther-Website gesammelten Daten schätzt der Branchenanalyst Paul Zimnisky, dass sie 2-3% des Marktes ausmachen werden, aber mit dem Prozentsatz wird er steigen. Synthetische Diamanten, also im Labor gezüchtete Diamanten, sind heute eine weit verbreitete Industrie, insbesondere in China, wo etwa die Hälfte der im Umlauf befindlichen Diamanten produziert, aber meist für industrielle Zwecke verwendet werden. Diamanten sind in der Tat das härteste Mineral, das es gibt, und werden auch für verschiedene Zwecke verwendet, beispielsweise für Schneidemaschinen.

Anello ispirato alle fioriture eterne e alle farfalle danzanti del poetico Giardino Inglese. Lavorato a mano in oro bianco 18k Fairtrade, con 184 diamanti da laboratorio Diamond Foundry, per 6,84 carati
Anello ispirato alle fioriture eterne e alle farfalle danzanti del poetico Giardino Inglese. Lavorato a mano in oro bianco 18k Fairtrade, con 184 diamanti da laboratorio Diamond Foundry, per 6,84 carati

Auch im Westen floriert die Produktion, wo sogar die größte echte Diamantenindustrie, De Beers, mit der Produktion von Kunststeinen begonnen hat. Und die International Grown Diamond Association (Igda), eine 2016 von einem Dutzend Unternehmen der Branche gegründete Vereinigung, zählt mittlerweile rund 50 Mitglieder. Laut dem Verband gibt es zwei Gründe für das Wachstum von synthetischen Diamanten: Die Technologie ermöglicht es, die Preise zu senken und Diamanten zu erhalten, die schwer von natürlichen Diamanten zu unterscheiden sind, da sie völlig identisch sind und dieselbe Zusammensetzung wie diese haben. natürlich. Um zu verstehen, ob ein Diamant echt oder künstlich ist, ist eine Ausrüstung erforderlich, die nur sehr wenige Gemmologiezentren zur Verfügung haben. Wenn der Stein nicht garantiert ist (vorausgesetzt, die Rückverfolgbarkeit funktioniert), kann ein Juwelier einen natürlichen Diamanten nicht von einem fabrikmäßig hergestellten unterscheiden.

Anello in oro bianco e diamante di laboratorio
Anello in oro bianco e diamante di laboratorio

So werden sie hergestellt

Nicht alle künstlichen Diamanten sind gleich geschaffen. Das traditionellere System, das vor einem halben Jahrhundert eingeführt wurde, beinhaltet die Wiederherstellung der gleichen Bedingungen, unter denen Diamanten im Darm der Erde gebildet wurden. Und zwar durch enormen Druck und eine ebenso außergewöhnliche Temperatur. Dieses Verfahren wird HPHT (Hochdruck-Hochtemperatur) genannt. Diamanten werden aus einem Kohlenstoffmaterial gewonnen, beispielsweise aus Graphit, wie er für Bleistifte verwendet wird. Der Graphit wird in eine gigantische mechanische Presse mit einem Druck von 5-6 Gigapascal eingebracht und Temperaturen von rund 1.600 Grad Celsius ausgesetzt. Kurz gesagt, Sie müssen sich sehr anstrengen.

Orecchini con diamanti di laboratorio Lightbox di De Beers
Orecchini con diamanti di laboratorio Lightbox di De Beers

Das alternative System ist ganz anders: Es heißt CVD und funktioniert durch chemische Gasphasenabscheidung. Laut den Ingenieuren, die es entwickelt haben, ist es eine Methode, die die Bedingungen für die Entstehung von Diamanten in den Wolken interstellaren Gases im Weltraum nachbildet. Dabei wird neben dem Wasserstoff ein aus Kohlenwasserstoffen wie Methan erzeugtes Gas in einen Niederdruckreaktor gepumpt. Anschließend werden die Gase von 3.000 auf 4.000 Grad Celsius erhitzt. Dadurch brechen die Kohlenstoffatome, die sich dann auf einem Substrat absetzen, typischerweise einer flachen quadratischen Platte aus einem synthetischen Diamanten, hergestellt nach dem HPHT-Verfahren.
Controllo del reattore al plasma CVD che produce diamanti ​​in laboratorio
Controllo del reattore al plasma CVD che produce diamanti ​​in laboratorio

Merkmale

Wie ist es möglich, dass Ingenieurwissenschaften und Chemie Steine ​​herstellen, die den natürlichen völlig ähnlich sind? Und doch ist es so. Tatsächlich verleiht das Fehlen von Stickstoff in Diamanten, die mit dem CVD-Verfahren hergestellt wurden, anscheinend eine außergewöhnliche chemische Reinheit. So sehr, dass im Labor gezüchtete Diamanten als Typ IIa eingestuft werden, also als besonders rein, da sie nur 2% der in der Natur vorkommenden sind. Während in der Vergangenheit unter anderem künstliche Diamanten nur sehr klein waren, können Produzenten heute auch Steine ​​von beachtlicher Größe, immer mit einem hohen Reinheitsgrad, herstellen. In den USA wurde ein künstlicher Diamant von fast 7 Karat hergestellt, aber in Deutschland ist es so weit gegangen, ein Monster von 155 Karat herzustellen.

Anversa: acquisti di un buyer
Antwerp (Anversa): acquisti di un buyer

Der Preis

Vor Jahren kostete ein Labordiamant etwas weniger als ein natürlicher Diamant. Heute kostet es viel weniger. Tatsächlich viel weniger. Branchenexperten zufolge kostet ein im Labor gezüchteter Diamant mittlerer Qualität heute 40 % weniger als ein natürlicher Diamant. Vor zwei Jahren betrug der Rabatt nur 18%. Darüber hinaus bietet De Beers auch massenproduzierte Labordiamanten an, fast wie Swarovski-Kristalle, mit einem Rabatt von fast 90 % im Vergleich zu natürlichen Diamanten.

Anversa: mercato dei diamanti
Anversa: mercato dei diamanti

Die Öffentlichkeit schätzt

Kehren wir zur ursprünglichen Frage zurück? Möchten Sie einen Diamantring haben und den halben Preis zahlen? Eine von MVI Marketing durchgeführte Consumer Research-Umfrage aus dem Jahr 2018 ergab, dass die meisten Befragten zum gleichen Preis einen größeren, im Labor entwickelten Diamanten einem kleineren Naturstein vorziehen würden. Wer jedoch ein Schmuckstück kaufen möchte, das seinen Wert im Laufe der Zeit behält oder steigert, bevorzugt natürliche Diamanten, die sich leichter wiederverkaufen lassen.

Miniera di diamanti Cullinam
Miniera di diamanti Cullinam

Sind sie wirklich ökologisch?

Einer der Gründe für das Wachstum künstlicher Diamanten liegt nach Angaben der Hersteller in ihrer Nachhaltigkeit, also dem Respekt für die Umwelt. Aber ist es wirklich so? Es hängt davon ab, ob. Natürlich ist die Wirkung von Labors, die synthetische Diamanten produzieren, im Vergleich zu Diamanten, die auf primitive Weise in Minen gewonnen werden, die die lokale Bevölkerung ausbeuten und das Territorium verwüsten oder möglicherweise zur Unterstützung von Kriegen verwendet werden, geringer. Es muss jedoch hinzugefügt werden, dass dort, wo die Minen kontrolliert werden und die Bergbautätigkeit moderner ist, die Arbeit hart, aber auch notwendig für die lokale Bevölkerung bleibt. Länder wie Botswana, die zu den ärmsten der Welt zählten, haben heute durch den Abbau von Edelsteinen die durchschnittlichen Lebensbedingungen der Bevölkerung stark verbessert. Zudem muss viel Energie für die Herstellung von Labordiamanten aufgewendet werden und zum Beispiel in China stammt der Großteil des Stroms aus Kohlekraftwerken.

Anelli in oro bianco e oro giallo con diamanti di laboratorio
Anelli in oro bianco e oro giallo con diamanti di laboratorio by Pandora

Laut Branchenexperten verbrauchen die effizientesten Diamantfabriken mit dem HPHT-Verfahren heute rund 700 kWh pro Karat, während die CVD-Produktion sogar noch mehr, 1.000 kWh pro Karat produzierten Diamanten verbraucht. Eine Studie schätzte, dass Labordiamanten etwa 511 Kilogramm Kohlenstoffemissionen verursachen. Um einen Naturdiamanten zu gewinnen, kommt man nach Angaben der Bergbauunternehmen zwischen Kraftstoffverbrauch und Strom auf nur 160 Kilogramm Emissionen. Kurz gesagt, nach den Daten der Unternehmen, die Diamanten gewinnen (und die daher als voreingenommen gelten müssen), ist die Gewinnung eines Natursteins weniger umweltschädlich als die künstliche Herstellung. Es ist schwer zu sagen, wie zuverlässig diese Daten sind, aber wir müssen ihre Aussage beachten. Kurz gesagt, es gibt zwei Seiten der Medaille.

Anello in oro bianco con diamanti lab grown
Anello in oro bianco con diamanti lab grown







Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.