news — November 20, 2017 at 4:00 am

Schmuck, Abschlüsse zwischen Gold und Blei




Schmuckabschlüsse sind nach Pambianco nicht alles Gold ♦
Die 2016 war kein goldenes Jahr für Schmuck, aber nicht zu schlecht. Eine Runde informeller Telefongespräche deutet jedoch darauf hin, dass 2017 möglicherweise mit einer positiveren Bilanz abgeschlossen wird. Das Handgelenk der Schmuck- und Uhrenbranche wird von Pambianco, einem Spezialisten für Luxusgüter, gehört.
In seiner Analyse beschrieb Pambianco neben dem schlechten Moment der Uhrenbranche (Schwierigkeiten gab es auch in der Baselworld) auch die Budgets der wichtigsten Schmuckgruppen. Ergebnis: einige positive Ergebnisse wie Pomellato, das dank der Sorgfalt und Synergien der Kering-Gruppe um 11,5%, Unoaerre um 7,9%, Damiani (+ 4,8%) oder Morellato (+ 2,8%) anstieg. Auch Chrysos, das auch die Marke Officina Bernardi produziert, verzeichnete einen Umsatzanstieg um 5,4% auf 56,3 Millionen. Aber es gibt auch deutliche Rückgänge. So verzeichnete Asolo Gold, ein Spezialist für die Kettenproduktion, einen Umsatzrückgang von 28,2% auf 80,5 Millionen Euro. Unter den bekannten Marken für Design fiel Marco Bicego trotz einer guten Leistung im Ausland mit 47,4 Millionen um 4,5%, während Roberto Coin einen Rückgang von 4,7% auf 46 Millionen verzeichnete. Leichter Rückgang (-0,5%) auch für Stroili Oro, gekauft von der französischen Historie d’Or Gruppe im Sommer 2016. Federico Graglia




Damiani, anello della collezione Margherita
Damiani, anello della collezione Margherita

Unoaerre, bracciale in bronzo dorato Venus
Unoaerre, bracciale in bronzo dorato Venus
Morellato, collane con pendenti
Morellato, collane con pendenti

Officina Bernardi, orecchini in argento rodiato
Officina Bernardi, orecchini in argento rodiato







Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.