asta, news — Dezember 9, 2021 at 4:00 am

Joséphines Juwelen verdoppeln die Schätzung




Im Todesjahr Napoleons verkaufte Sotheby’s London zwei Diademe, die traditionellerweise Joséphine de Beauharnais (1763-1814), Gattin des französischen Kaisers, gehört haben sollen, für 576.600 Pfund Sterling (ca. 671,00 Euro, 759.000 Dollar). Eine Zahl, die die maximale Schätzung von 300.000 Pfund fast verdoppelt hat. Ein Zeichen dafür, dass historische Juwelen einen Charme bewahren, der über ihren materiellen Wert hinausgeht.

Giuseppina di Beauharnais ritratta da Andrea Appiani
Joséphine de Beauharnais ritratta da Andrea Appiani

Tiaras gelten als Beispiele feinster französischer Handwerkskunst des frühen 19. Jahrhunderts. Sie wurden um 1808 in Paris in neoklassizistischem Design hergestellt. Tatsächlich hatte Napoleon nach der Französischen Revolution versucht, seine neue Regierung zu legitimieren, indem er historische und kulturelle Bezüge zum antiken Rom wiederbelebte. Joséphine verstand den Wert ihres öffentlichen Bildes von ihr und benutzte Kleidung und Schmuck, um die Ideale der antiken Welt hervorzurufen und sie mit dem gegenwärtigen Imperium zu verbinden, um das Ansehen des Regimes ihres Mannes zu steigern.
Diadema in oro, cammeo e smalto di Jacques-Amboise Oliveras del 1808 circa con cinque cammei ovali in pietra dura raffiguranti Zeus, Dioniso (probabilmente XVIII secolo), Medusa, Pan e Gaia (probabilmente fine XVI secolo); offerto insieme a una chiusura da cintura di design simile, con un cammeo in agata di Medusa (probabilmente fine del XVI secolo) e un ornamento per cintura con un cammeo in pietra dura di Zeus (1780-1800), nella custodia originale
Diadema in oro, cammeo e smalto di Jacques-Amboise Oliveras del 1808 circa con cinque cammei ovali in pietra dura raffiguranti Zeus, Dioniso (probabilmente XVIII secolo), Medusa, Pan e Gaia (probabilmente fine XVI secolo); offerto insieme a una chiusura da cintura di design simile, con un cammeo in agata di Medusa (probabilmente fine del XVI secolo) e un ornamento per cintura con un cammeo in pietra dura di Zeus (1780-1800), nella custodia originale

Die beiden Diademe sind Teil eines Sets (sollten auch zusammen getragen werden). Sie bestehen aus gold-blauer Champlevé-Emaille und sind mit fünfundzwanzig Karneolschnitzereien verziert, überwiegend männliche und weibliche klassische Köpfe. Sie wurden zusammen mit einem Paar Ohrhänger, jeweils mit einem einzelnen Intaglio und ähnlich verziert, sowie einem Haarkamm und einem Gürtelschmuck angeboten, der mit einer Bacchus-Karneol-Kamee zentriert war. Die Juwelen werden seit 150 Jahren in London aufbewahrt.

Diadema in oro, cammeo e smalto di Jacques-Amboise Oliveras del 1808 circa con cinque cammei ovali in pietra dura raffiguranti Zeus, Dioniso (probabilmente XVIII secolo), Medusa, Pan e Gaia (fine XVI secolo)
Diadema in oro, cammeo e smalto di Jacques-Amboise Oliveras del 1808 circa con cinque cammei ovali in pietra dura raffiguranti Zeus, Dioniso (probabilmente XVIII secolo), Medusa, Pan e Gaia (fine XVI secolo)







Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.